Zuchtziele - Von der Malchower Aue

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Zuchtziele

Unser Ziel:
Unser Ziel ist es, leistungsfähige, wesensstarke und schöne Hunde zu züchten, die je nach Wesen und Veranlagung in allen Bereichen
sei es im Hundesport, auf Ausstellungen, in der Therapie, als Arbeitshund oder auf dem Sofa gesund & munter ihren Einsatz finden.

Der Standard:
Ist das für eine Rasse festgelegte Idealbild, durch das Aussehen und Eigenschaften bestimmt sind.
Wir züchten nach den Kriterien des Boxerklub München.

 

Freizeit sinnvoll  nutzen:


 

Die BH (Begleithundprüfung:)
Ist Grundvoraussetzung für alle sportlichen Aktivitäten.
Sie bildet die Grundlage für den Grundgehorsam, denn ein Hund der nicht in der Hand des Hundeführers steht und dessen Anweisungen Folge leistet,
kann die VPG-Prüfung nicht bestehen.
Im nachfolgenden wurde VPG in IPO geändert.
Ab 01.01.2012 ( Internationale Prüfungsordnung)

BH:
Hier wird das Laufen bei Fuß geübt: Linkswende, Rechtswende, durch eine Gruppe laufen, die Freifolge, das Ablegen unter Ablenkung.
Dann folgt der Straßenteil:
Ein Jogger kommt entgegen, andere Hunde kommen auf Euch zu, der Fahrradfahrer klingelt, der Hund wird angebunden und kurze Zeit sich selbst überlassen, wo wahrscheinlich noch der Regenschirm zum Einsatz  kommt.
Manche Richter lieben auch öffentliche Verkehrsmittel.

 FCI-IPO :
Um an einer IPO-Prüfung für Gebrauchshunde teilnehmen zu können,
muss der Hund erst eine Begleithundprüfung
bestanden haben.
Die IPO1 besteht aus drei Abteilungen:


Abteilung A Fährte
Abteilung B Unterordnung
Abteilung C Schutzdienst

IPO-1:
Hier wird ebenfalls die Freifolge gelaufen, im Prinzip so wie die BH-Prüfung, nur kommt hier noch die 1-Meter-Hürde mit der Bringübung dazu.
Bringen zu ebener Erde  Platz aus der Bewegung mit abrufen und voraus nebst dem Komando Platz.
Je nach dem ob man zuerst startet, wird der Hund noch abgelegt.
Unter Ablenkung.

Vor der Unterordnung kommt aber immer erst die Fährte.

Fährtenarbeit für Leistungshunde:
*Der Hund folgt einer Fährte* gehört zur Ausbildung im Bereich Schutzdienst bzw. IPO. Das der Hund eine Fährte lesen kann (Fährtenarbeit ist Fleißarbeit!) ist eine Fähigkeit, die je nach Leistungsstufe  unterschiedlich geprüft wird.

Suchtmittelspürhund:
Arbeitskollege Hund: Die Vielfalt des Hundes wird schon seit Jahrhunderten genutzt, so auch bei einem Suchtmittelspürhund. Der ausgeprägte Geruchssinn in Verbindung mit dem Spieltrieb  wird genutzt um Drogen aufzuspüren
Einsatz: Polizei & Zoll

Rettungshundestaffel:
Voraussetzung ist ebenfalls die BH  Prüfung. Der Einsatz erfolgt meist in Katastrophengebieten. Zum Einsatz kommen die Rettungs- hunde über das DRK, Johanniter, THW, Dlrg, Feuerwehr, Malteser und private Rettungsstaffel.

 

Assistenzhunde:
Sind Hunde, die kranken oder blinden Menschen helfen, den Alltag besser zu bewältigen. Sie haben dazu eine spezielle Ausbildung erhalten, die schon im Welpenalter begann.

Therapiehunde:
Werden eingesetzt in sozialen, medizinischen und pädagogischen Bereichen.

Agility:
Bedeutet Wendigkeit,Flinkheit
auf einem Parcours, der bestückt ist mit Hürden, Laufsteg, Wippe, Tunnel und vieles mehr, wobei auch die Zeit gemessen wird. Was soviel  bedeutet, dass auch der Hundeführer sportlich sein sollte.

Dogdancing:
Ist eine tänzerische Kür mit dem Hund. Dabei zeigt der Hund durch kleinste Körpersignale des Hundeführers, z.B. Beinslalom, rückwärts gehen, Drehungen und Sprünge, die durch Musik untermalt werden.

Dies alles, kann nur eine grobe Übersicht sein, denn rund um den Hund gibt es eine Vielfalt und Neuerungen, womit man nie auf dem laufenden sein kann, aber es gibt Bücher/Fachliteratur so wie aktuelle Zeitschriften in bzw. mit denen man sich orientieren kann, die auch fachliche Kompetenz aufweisen.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü